Expedition Spitzbergen mit Hurtigruten



Expedition rund um Spitzbergen

mit der MS Fram oder MS Spitsbergen

Vom Ausgangspunkt Longyearbyen bringt Sie das Hurtigruten-Expeditionsschiff über den nördlichen 80. Breitengrad, weniger als 600 Seemeilen an den geographischen Nordpol heran. Sie erkunden die großen Nationalparks und einige der spektakulärsten Höhepunkte der Arktis.

So hoch im Norden sollte man eine unwirtliche Kälte vermuten, doch dank des Golfstroms prägt ein überraschend mildes Klima die Inselgruppe Spitzbergen in den Sommermonaten. In der immensen Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt finden sich Seehunde, tausende Seevögel, der Polarfuchs und der König der Raubtiere: der Eisbär. Diese Expedition ist einzigartig und bietet eine Menge Anlandungen sowie spannende Erlebnisse in der Arktis. Während der Umrundung gelangen Sie nördlich des 80. Breitengrads auch an die Eiskante des Nordpolarmeeres. Das Abenteuer umfasst mehrere Ausflüge, einschließlich Wanderung, Kajaktour und weitere Aktivitäten zu Land und zu Wasser. Die Chancen, Eisbären zu sehen stehen stets gut – schließlich gibt es auf Spitzbergen mehr Eisbären als Menschen!


Erster Tag: Deutschland/Longyearbyen

Die Expeditionsreise beginnt mit Ihrem Flug von Deutschland über Oslo nach Longyearbyen. Erstaunlicherweise ist diese kleine Stadt am Rande der rauen Eiswelt ein kosmopolitischer Ort mit hervorragender Infrastruktur, zauberhafter Architektur, einem international renommierten Museum und etlichen Bars und Restaurants. Transfer zum Hotel und Übernachtung.

Der Blick über Longyearbyen im Landeanflug

Zweiter Tag: Longyearbyen

Nach der Übernachtung in einem der Hurtigruten-Hotels können Sie an einem spannenden Ausflug in die pittoreske Kleinstadt Longyearbyen und die nähere Umgebung teilnehmen. Die mächtige arktische Wildnis bestimmt hier das Leben, aber der Ort hat sich trotz seiner Abgeschiedenheit eine lebendige Kultur bewahrt. Longyearbyen gilt als Gegenentwurf zum modernen Lebensstil und als erste Adresse für Abenteuerreisende. Genießen Sie diese einzigartige Atmosphäre des farbenfrohen Grenzpostens bevor Sie dann nach dem Mittagessen und zum Ende des Ausflugs direkt an Bord gehen.

Dritter bis Fünfter Tag: Nordwest-Spitzbergen Nationalpark

Im Nordwesten liegen verstreut Inseln, Fjorde und Strände. Gerade in der Vorsaison kann das Meer hier voller Treibeis sein. Die Eislandschaft verändert sich ständig! Aufgrund der starken Winde und Strömungen beobachtet der Kapitän die Bedingungen sehr genau, bevor er über Route und Anlandung entscheidet. Hurtigruten handhabt alle Reiserouten flexibel, stets im Einklang mit den Elementen – Sicherheit ist das oberstes Gebot. Sollten Sie anlanden, ist diese Gegend ideal, um die Geschichte Spitzbergens zu erkunden. Sie haben die Möglichkeit Überreste alter Tranöfen zu besichtigen, die zur Gewinnung des Walöls dienten. Auf Ihrem Programm steht auch der Kongsfjord. Er zählt zu den schönsten Fjorden Spitzbergens und ist eingebettet in eine dramatische Bergkulisse mit mächtigen Gletschern und kalbenden Eisbergen. Am Ufer des Kongsfjords befindet sich die frühere Bergbausiedlung Ny-Ålesund mit ihrem malerischen Mix aus alten und neuen Häusern. Heute befindet sich hier eine internationale Forschungsstation. Im Magdalenenfjord und um Gravneset haben Sie die Möglichkeit schwimmen zu gehen und den speziellen arktischen Schwimmschein zu erwerben. Zudem warten am nahen Gully-Gletscher spannende Wanderungen und malerische Kajaktouren auf Sie. Gut möglich, dass Sie auch den mächtigen Monaco-Gletscher am Liefdefjord sehen und eine Fahrt im Expeditions-Boot genießen können.

Sechster bis Achter Tag: Östliches Spitzbergen und Süd-Spitzbergen Nationalpark

Das östliche Spitzbergen kann sich mit der größten Eisbär-Population rühmen – die Chancen stehen somit gut, dass Sie auf dieser Reise den König der Arktis beobachten können! Wenn es die Bedingungen zulassen, fährt das Expeditionsschiff in die Isflabukta auf Phippsøya, Teil der Inselgruppe Sjuøyane (Sieben Inseln), die weit nördlich vor Spitzbergen liegt. Hier paaren sich Tausende Seevögel, während Walrosse in der Bucht nach Muscheln tauchen. Auch ist vorgesehen in den Sorgfjord zu fahren, der an das Naturreservat Nordost-Spitzbergen grenzt. Er war Schauplatz der berühmten Schlacht zwischen Walfängern im 17. Jahrhundert. Sind die Wetterbedingungen stimmig, können Sie im wunderschönen Eolusneset wandern oder eine Tenderbootsfahrt im Gebiet der Hinlopenstraße genießen. Ein weiteres Ziel der Reise ist der Besuch von Torellneset. Ein ausgezeichneter Ort, um Walrosse beim Sonnenbaden am flachen Strand zu beobachten. Weiter geht’s nach Edgeøya, der drittgrößten Insel des Archipels. An ihrer Westküste ist die Landschaft weitgehend gletscherfrei, im Gegensatz zu den meisten Gebieten im Osten Spitzbergens. Kapp Lee ist ein wundervoller Ort, an dem Sie kulturelles Erbe aus allen Epochen der Besiedlung Spitzbergens finden.

Neunter Tag: Isfjord

Sie verbringen den Tag mit der Erkundung des Isfjords, dem bekanntesten Fjord Spitzbergens. Im inneren Teil des Fjords wechseln die Landschaften konstant: immense, hufeisenförmige Täler, aus den Bergen geschnitzt von Gletschern, die die Landzunge einige tausend Jahre bedeckt haben. Hier leben auch große Herden der heimischen Spitzbergen-Rentiere.  

Zehnter Tag: Longyearbyen/Deutschland

Jede noch so schöne Expeditionsreise geht irgendwann zu Ende. Die Zeit wird schneller vorübergehen, als gedacht. Viele berichten von einer inneren Euphorie, angesichts ihrer Reise an das gefühlte Ende der Welt, nur wenige hundert Kilometer vom geografischen Nordpol entfernt. Ein Transfer bringt Sie frühmorgens zum Flughafen zu Ihrem Rückflug nach Deutschland.

Leistungen:

Termine:

MS FRAM

  • 03.06. - 12.06.2019
  • 11.06. - 20.06.2019
  • 19.06. - 28.06.2019

MS SPITSBERGEN

  • 11.07. - 20.07.2019

Dauer: 10 Tage / 9 Nächte

Sprachen: Alle Expeditionsschiffe verfügen über deutsch und skandinavisch sprechendes Personal.

Leistungen:

  • ƒHurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive Vollpension an Bord
  • Economy Hin-und Rückflug von Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München (weitere Abflughäfen auf Anfrage und gegebenenfalls gegen Aufpreis) nach Longyearbyen
  • Hurtigruten Rail & Fly, 2. Klasse innerhalb Deutschlands
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Luftverkehrssteuer
  • 1 x Hotelübernachtung in Longyearbyen vor Reisebeginn, inkl. Frühstück und Mittagessen
  • Sämtliche Transfers in Longyearbyen, inkl. Ausflug vor Reisebeginn
  • Wind- und wasserfeste Jacke
  • Anlandungen mit kleinen Booten, Aktivitäten an Bord und an Land
  • Erfahrenes, deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen und Aktivitäten begleitet
  • Tee und Kaffee kostenlos

Nicht inklusive:

  • Reiseversicherung
  • Optionale Ausflüge & Trinkgelder

Preis pro Person ab:

6.449,- €



HINWEIS:

Viele weitere nützliche Informationen und praktische Tipps finden Sie hier:



HINWEIS: Wetterbedingungen

Auf Expedition-Seereisen geben stets die Elemente den Ton an und bestimmen damit – im wahrsten Sinne des Wortes – natürlich den Ablauf. Da Sicherheit immer die oberste Priorität hat, richtet der Kapitän somit die detaillierte Reiseroute nach den aktuellen Gegebenheiten aus. Von daher können wir hier zu den angegebenen Routen nur eine Vorstellung vermitteln – denn: jede Expedition-Seereise mit Hurtigruten ist einzigartig!