Expedition Island mit Hurtigruten



Spitzbergen, Jan Mayen und Island -

Arktische Inselwelten

Willkommen zu einem wahren arktischen Abenteuer!

Oberhalb des nördlichen 80. Breitengrads fahren Sie mit der MS Fram entlang der Eisgrenze des Arktischen Ozeans von einer Insel zu anderen und umrunden Spitzbergen. Anschließend steuert das Expeditionsschiff den abgelegenen Außenposten, die Insel Jan Mayen, an. Von dort aus geht es weiter zur vulkanischen Heimat der Sagen: Island! Genießen Sie auf dieser aktiven und spannenden Reise auch die Ausflüge wie Kajakfahren, Wandern oder die Durchquerung eines Gletschers.


Erster Tag: Von 59º N nach 78º N

Diese arktische Expeditionsreise beginnt mit einem Abendflug von Deutschland über Oslo. Bereiten Sie sich auf eine komplett andere Welt vor, wenn Sie Longyearbyen nach Ihrem Flug erreichen. Erstaunlicherweise ist diese Stadt am Rande der rauen Eiswelt ein moderner Ort mit hervorragender Infrastruktur, zauberhafter Architektur, einem international renommierten Museum und etlichen Bars und Restaurants – alles inmitten der unberührten arktischen Wildnis.

Zweiter Tag: Die norwegische Hochburg in der Arktis

Nach einer Übernachtung in einem der Hurtigruten-Hotels können Sie an einem spannenden Ausflug in die pittoreske Kleinstadt Longyaerbyen und die nähere Umgebung teilnehmen. Die arktische Umgebung bestimmt hier das Leben, aber die Stadt hat sich einen erstaunlich kosmopolitischen Charakter bewahrt. Longyearbyen gilt als Gegenentwurf zum modernen Lebensstil und als erste Adresse für Abenteuerreisende. Genießen Sie diesen bemerkenswerten Ort bevor Sie an Bord von MS Fram gehen.

Dritter Tag & Vierter Tag:  Erkunden Sie gigantische Fjorde mit faszinierender Geschichte

Die nordwestliche Ecke Spitzbergens ist durchsetzt mit Inseln, Fjorden und Stränden. Hier ist der Ozean voller Treibeis und die gefrorene Eislandschaft ändert sich ständig. Aufgrund starker Winde und Strömungen überwacht der Kapitän ständig die Rahmenbedingungen. Er entscheidet, wo die MS Fram fahren kann und wann und wo angelandet wird. Aus diesem Grund sind alle Routen flexibel. Es wird stets mit den Elementen gearbeitet und nicht gegen sie. Denn: Sicherheit hat immer oberste Priorität! Wenn die Möglichkeit besteht anzulanden, ist diese Region besonders gut dafür geeignet, um sich mit der Geschichte Spitzbergens vertraut zu machen. So haben Sie die Gelegenheit die Überreste von antiken Specköfen zu sehen, die zur Herstellung von Walöl verwendet wurden. Sie besuchen den Kongsfjord, der als einer der schönsten Fjorde auf Spitzbergen gilt. Mit mächtigen Gletschern und kalbenden Eisbergen, die ins Meer stürzen. Das Ganze ist umrahmt von atemberaubenden Gebirgsformationen. Am Ufer des Kongsfjord befindet sich die ehemalige Bergbausiedlung Ny-Ålesund, heute ein internationales Forschungszentrum mit einer malerischen Mischung aus Alt- und Neubauten. Im Magdalenfjord und der Region Gravneset haben Sie die Möglichkeit zu schwimmen und das außergewöhnliche “Arktische-Schwimm-Zertifikat” zu erhalten. Außerdem werden spannende Kajakausflüge oder Wanderungen zum nahen Gully-Gletscher angeboten. Sie werden auch den riesigen Monaco-Gletscher sehen. Hier haben Sie die Möglichkeit einen Ausflug mit kleinen Booten zu machen.

Fünfter bis Achter Tag: Genießen Sie die Expeditionstage in der Arktis

Ein weiteres Ziel der Reise ist ein Besuch von Torellneset. Ein ausgezeichneter Punkt um Walrösser, die sich am flachen Strand sonnen, zu beobachten. Das östliche Spitzbergen kann sich mit der größten Eisbär-Population rühmen – die Chancen stehen gut, dass auch Sie den König der Arktis sehen! Wenn es die Bedingungen erlauben, wird Sie das Schiff nach Isflakbukta auf Phippsøya bringen, einem Teil von Sjuøyane (Seven Islands), welcher am nördlichen Rand des Spitzbergen Archipels gelegen ist. Tausende Seevögel paaren sich hier, während Walrösser seelenruhig durch die Bucht tauchen. Anschließend wird auf den Sorgfjord zu gesteuert. Er begrenzt das nordöstliche Spitzbergen- Naturreservat und war im 17. Jahrhundert Schauplatz bei der Schlacht der Walfänger. Wenn es das Wetter zulässt, können Sie zum wunderschönen Eolusneset wandern oder Sie genießen die Fahrt mit Tenderbooten durch die Hinlopenstraße. Ein nächster Teil der Reise ist ein Besuch von Torellneset. Ein ausgezeichneter Punkt um Walrösser, die sich am flachen Strand sonnen, zu beobachten.

Neunter Tag: Vorträge, Fotokurs und Entspannung

Auf dem Weg nach Süden wird das Expeditionsteam mit seinen Vorträgen fortfahren und auf Ziele dieser Reise genauer eingehen. Ein wichtiges Thema sind die Herausforderungen des Umweltschutzes, die Weltmeere in der Zeit des Klimawandels zu schützen. Die Expeditions-Fotografen werden Ihnen die Grundlagen der Fotografie erklären. Und natürlich haben Sie auch genügend Zeit an Bord, einfach nur um zu entspannen.

Zehnter Tag: Einsam im Arktischen Ozean

Die norwegische Insel Jan Mayen gehört wohl zu den abgeschiedensten Plätzen der Erde. Die Insel befindet sich zwischen zwei tektonischen Platten, genau dort, wo die Nordamerikanische und die Eurasische Platte aufeinandertreffen. Die Insel wird vom Beerenberg beherrscht, dem nördlichsten aktiven Vulkan der Erde. Holländische Walfänger operierten im 16. Jahrhundert von Jan Mayen aus, heute befinden sich hier nur einige mutige Forscher, um die norwegische Wetterstation über das Jahr zu bedienen. Besucher auf Jan Mayen sind extrem selten, insbesondere Touristen. Als eines der wenigen Schiffe in diesem Gebiet operiert hier die MS Fram mit ihrer Crew. Sie steuert diese exotische arktische Insel an.

Elfter Tag: Entspannen mit Aussicht

Ein Tag auf See bedeutet auch, sich Vorträge vom Expeditionsteam anzuhören, Zeit an Deck zu verbringen oder sich in der Panoramalounge mit gleichgesinnten Mitreisenden auszutauschen. Während Richtung Island gefahren wird, können Sie ein belebendes Work-out im sehr gut ausgestatteten Fitnessraum, inklusive Panorama-Ozeanblick, genießen. Alternativ können Sie im Außen-Whirlpool entspannen.

Zwölfter Tag: Atemberaubende Klippen

Reykjafjörður ist ein Kiesstrand und liegt zwischen zwei Bergrücken an der Nordküste. Bei guten Bedingungen wird mit kleinen Expeditionsbooten versucht eine Anlandung durchzuführen. Hier sehen Sie Vögel am Strand waten und können wunderschöne Frühlingsblumen bewundern. Die Hornbjarg-Klippe liegt sehr einsam auf Island, im Nordwesten der Westfjorde. Hunderttausende Seevögel bevölkern dieses Kliff und nutzen es während des Sommers, um hier ihr Nest zu bauen. Hier finden sich Arten wie Tordalk, Dickschnabellumme und Trottellumme, Dreizehenmöwe und der Eissturmvogel. Eine 400 Meter hohe Felswand, die steil aufragt, inmitten einer üppigen Tierwelt zur Brutzeit: Sie werden sich lange an diese beeindruckenden Momente erinnern.

Dreizehnter Tag: Bewacht von Seemonstern

Eines der bestgehüteten Geheimnisse Islands ist das magische Gebiet der Westfjorde - und sie sollen angeblich vom Seemonster von Arnarfjörður bewacht werden! Das folgende Ziel Biludalur hat einen guten Ruf, was das Wetter betrifft. Es gilt nämlich als „Hauptstadt des guten Wetters” in dieser Region. Kommen Sie an Land und lernen Sie das Leben dieses abgelegenen Fischerdorfs kennen. Oder besuchen Sie die Ausstellung über das mystische Seemonster. Gegen Abend wird dann um die Spitze der Halbinsel Látrabjarg gefahren. Wenn das Wetter mitspielt, können Sie von Deck den Bjargtangar-Leuchtturm sehen, Europas westlichsten Punkt.

Vierzehnter Tag: Gletscher und Lava

Wenn das westliche Island erreicht wird verstehen Sie, warum dieses Gebiet auch „Das Saga-Land“ genannt wird. Nehmen Sie sich die Zeit und entdecken Sie die Schönheit Stykkishólmurs: die vielfältigen Lava- und Felsformationen sowie Gletscher, aktive Vulkane und die heißen und kalten Quellen. Nehmen Sie teil an vielen spannenden Exkursionen, wie Kajakfahren, Wandern oder Reiten.

Fünfzehnter Tag: Ende der Expedition

Reykjavik ist die nördlichste Hauptstadt der Welt. Norwegische Siedler benannten Reykjavik („rauchende Bucht“) nach den beeindruckenden Rauchsäulen, die aus den heißen Quellen aufstiegen. Geysire, Berge, Gletscher und Geothermalbäder verleihen der Umgebung eine natürliche Schönheit. Ein Besuch lohnt sich immer, nachdem Sie MS Fram verlassen haben. Von Reykjavik geht Ihr Rückflug nach Deutschland.

Leistungen:

Termine:

  • 27.06. - 11.07.2019

Dauer: 15 Tage / 14 Nächte

Sprachen: Alle Expeditionsschiffe verfügen über deutsch und skandinavisch sprechendes Personal.

Leistungen:

  • ƒHurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive Vollpension an Bord
  • Economy Hin-und Rückflug von Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München (weitere Abflughäfen auf Anfrage und gegebenenfalls gegen Aufpreis) nach Reykjavik und zurück von Longyearbyen
  • Hurtigruten Rail & Fly, 2. Klasse innerhalb Deutschlands
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Luftverkehrssteuer
  • Eine Übernachtung im Hotel in Longyearbyen vor der Abreise inklusive Frühstück und Mittagessen
  • Alle Transfers in Longyearbyen inklusive eines Ausfluges vor der Abreise
  • Wind- und wasserfeste Jacke
  • Anlandungen mit kleinen Booten, Aktivitäten an Bord und an Land
    Erfahrenes, deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen und Aktivitäten begleitet
  • Tee und Kaffee kostenlos

Nicht inklusive:

  • Reiseversicherung
  • Optionale Ausflüge und Trinkgelder

Preis pro Person ab:

8.041,- €



HINWEIS:

Viele weitere nützliche Informationen und praktische Tipps finden Sie hier:



HINWEIS: Wetterbedingungen

Auf Expedition-Seereisen geben stets die Elemente den Ton an und bestimmen damit – im wahrsten Sinne des Wortes – natürlich den Ablauf. Da Sicherheit immer die oberste Priorität hat, richtet der Kapitän somit die detaillierte Reiseroute nach den aktuellen Gegebenheiten aus. Von daher können wir hier zu den angegebenen Routen nur eine Vorstellung vermitteln – denn: jede Expedition-Seereise mit Hurtigruten ist einzigartig!